Denkanstöße für den Handel von morgen

Die K5 Liga - für Strategie und Wachstum

Sponsoren und Werbepartner

  • mediawave.ecommerce

Exceed Partner

  • egenium - hier sprudeln die ideen 47Nord Media - Delivering New Digital Businesses conexco - smart solutions for your business

« Was war, was wird: 100 Fragen an die Modebranche 2012/13 | Start | Was war, was wird: Die Umbrüche im Buchhandel 2012/13 »

TrackBack

TrackBack-Adresse für diesen Eintrag:
http://www.typepad.com/services/trackback/6a00d83451bda369e2017ee6910a24970d

Folgende Weblogs beziehen sich auf Fab: Wohin führen $150 Mio. und strategische Narrenfreiheit?:

Kommentare

Feed Abonnieren Sie den Kommentar-Feed dieses Eintrags, um der Konversation zu folgen.

Schöner Beitrag! Habe nichts hinzuzufügen - Hoch jubeln und versuchen, beim Exit Kohle zu machen, damit dann ggf. andere in die Röhre gucken.
Wir erleben das ja in letzter Zeit sehr oft: Die Investsummen haben nichts mehr mit einer Perspektive und den Glaube an das originäre Geschäftsmodell zu tun - Reine Finanzspekulation: Irgendetwas hochjubeln mit nicht nachvollziehbaren Summen - dann Teile an "blinde" oder weitere Spekulanten verkaufen und/oder dann versuchen ggf. mit einem IPO weiter Kasse zu machen. Das schlimme dabei: Durch das zur Verfügung gestellte Geld werden Unternehmen, die mit dem eigentlichen Markt Geld verdienen wollen, platt gemacht, da sie nicht mithalten können bei Werbung, Versandkostenfreiheit, Preisen, etc.
Das eigentliche Geschäftsmodell ist dabei meist egal. Wenn sich immer wieder Spekulanten finden, die mit frischen Geldern einsteigen, kann so eine Blase lange am Leben erhalten werden (ohne jemals mit dem eigenen Geschäft Geld zu verdienen bzw. verdienen zu wollen).

Mich würde mal interessieren, ob Amazon bisher soviel Gewinn gemacht hat, um das Geld, welches durch KEs eingenommen wurde inklusive Verzinsung wieder einzuspielen. Dividende gibt es ja nicht. Aber die Firmen, in die wegen der Dividende investiert wird, sind weltweit auch eher in der Minderheit. Es geht meistens nur darum, den erworbenen Anteil später teurer wieder zu verkaufen.

Hab' mich hier dann doch nochmal etwas länger zum Thema geäußert...:
http://blog.web-welten.de/2012/12/27/zahlt-das-originare-online-geschaftsmodell-noch-etwas/

Zumindest haben die einen bekannten Namen - wenn auch eher negativ. Statt die Seite bewundern zu können, kommt dort immer nur ein doofes Login-Feld ... Deshalb: 0 Käufe dort, Geschäftsidee = Doof.

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.

Durchsuchen

K5 Jobs - Top-Arbeitgeber 2014

K5 Jobs - die neuesten Stellenangebote

Branchenevents

  • K5 Kalender

Bei Facebook

Redaktion / Team

exchanges

Blog powered by Typepad
Mitglied seit 05/2005