Denkanstöße für den Handel von morgen

Die K5 Liga - für Strategie und Wachstum

Sponsoren und Werbepartner

  • mediawave.ecommerce

Exceed Partner

  • egenium - hier sprudeln die ideen 47Nord Media - Delivering New Digital Businesses conexco - smart solutions for your business

« PC Spezialist peilt 33 Mio. € an, startet IT-Dienstleister-Portal | Start | Neue Jobs bei Amazon, Team Europe, 4sxs Consulting, cleverbridge »

TrackBack

TrackBack-Adresse für diesen Eintrag:
http://www.typepad.com/services/trackback/6a00d83451bda369e2017ee4e57386970d

Folgende Weblogs beziehen sich auf Hawesko: So sieht eine vernünftige Online-Strategie aus!:

Kommentare

Feed Abonnieren Sie den Kommentar-Feed dieses Eintrags, um der Konversation zu folgen.

Also abgesehen von den Erfahrungen, die man daraus ziehen kann, die mit Sicherheit mehr als interessant sind. Würde es mich mal interessieren, ob die Kosten für Marketing einer Mehrmarkenstrategie nicht die Synergien einfach auffressen.

In UK ist eines der bekanntesten und interessantesten Beispiele sicherlich die TheHut Gruppe. Die kaufen ja gerade in den Verticals alles ein was nicht niet und nagelfest ist :)
http://www.thehutgroup.com/our-websites/

Dort wird das Marketing bis auf die beiden großen Zugpferde (TheHut und Zavvi) auf relativ niedrigem Niveau gehalten. Ist nur die Frage ob man so jemals wirklich in die breite Masse stößt. Ist aber vielleicht auch gar nicht das Konzept.

Ein wenig Offtopic aber ich vermiss die Mobilestrategie dieser eigentlich tollen Website. Ich verlange keine App, eine WebsiteOptimierung für Smartphones wäre nett.

Sehe ich wie Herr herget.

Geschrieben von meinem galaxy s3

Das ExComm-Feed ist komplett frei verfügbar http://feeds.feedburner.com/ExcitingCommerce Den kann sich jeder anzeigen lassen, wo und wie er will.

@Fabian Sehe deinen Punkt, denke aber, was TheHut und Hawesko machen, sind zwei komplett verschiedene Dinge. Während TheHut von einem Vertical zum nächsten geht, experimentiert Hawesko ausschließlich in einem Vertical und sammelt dort mit unterschiedlichsten Modellen (und natürlich auch unterschiedlichsten Vermarktungs- und Vertriebsstrategien) Erfahrungen. Finde ich fast noch spannender.

Verzahnung von offline und online: in allen 280 Jacques' Depots steht seit einiger Zeit ein iMac - die Verkäufer zeigen den Kunden, wie sie auf der Website wertvolle zusätzliche Informationen zu den gekauften Weinen bekommen - Infos zum Wein, zum Winzer, Kochrezepte etc. Jacques' wird so zum Hausfreund... Gleichzeitig können die Kunden den Shop zum Nachordern nutzen.

Wenn man darüber nachdenkt, ergeben sich jede Menge weiterer Möglichkeiten der Kommunikation mit den Kunden: Kaufvita, Incentive, Freundschaftswerbung....

Spannend. Danke für die Ergänzungen!

Die Werbung im Artikel für die Krisenbox ist nicht schlecht, "10 Euro und gut" klingt auch nach einem fairen Versprechen. Dumm ist dann nur der 25 Euro Mindestbestellwert.

Hawesko ist ja schon länger im Onlinehandel präsent und bringt schon viel Erfahrung mit. Man versucht halt kontinuierlich die Marktanteile auszubauen. Interessant wird sicherlich, wie in Fernost die Entwicklung der Märkte voranschreitet. Dort ist die Nachfrage nach Spitzenweinen momentan ja eher schwach.

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.

Durchsuchen

K5 Jobs - Top-Arbeitgeber 2014

K5 Jobs - die neuesten Stellenangebote

Branchenevents

  • K5 Kalender

Bei Facebook

Redaktion / Team

exchanges

Blog powered by Typepad
Mitglied seit 05/2005