Denkanstöße für den Handel von morgen

Die K5 Liga - für Strategie und Wachstum

Sponsoren und Werbepartner

  • mediawave.ecommerce

Exceed Partner

  • egenium - hier sprudeln die ideen 47Nord Media - Delivering New Digital Businesses conexco - smart solutions for your business

« Cookbutler: Ein Lichtblick für den Online-Lebensmittelhandel | Start | Rakuten übernimmt ADS Logistikdienstleister in Frankreich »

TrackBack

TrackBack-Adresse für diesen Eintrag:
http://www.typepad.com/services/trackback/6a00d83451bda369e2017d3d507043970c

Folgende Weblogs beziehen sich auf Cardrops: Wenn der Kofferraum zum Postfach wird:

Kommentare

Feed Abonnieren Sie den Kommentar-Feed dieses Eintrags, um der Konversation zu folgen.

Interessante Idee. Aber wie wird der Kofferaum geöffnet? Hatte selber schon die Idee, Pakete von lokalen Pizza-Servicen verteilen zu lassen, da diese meist ohnehin abends arbeiten.

im b2b bereich ersatzteildistribution läuft dieses schon seit jahren erfolgreich; teile werden in der nacht in den kofferraum der techniker eingelegt, so daß dieser frühmorgens direkt starten kann

guter Hinweis, danke. Wusste ich nicht.

Interessante Idee, sehe ich nur 2 Probleme:

1. Der Autoverliebte Deutsche wird nicht gerade gerne einen unterbezahlten Auslieferfahrer an seine noble Premiumkarosse ranlassen - auch wenns nur der Kofferaum ist (Wer mal nen Kostenvoranschlag über ne delle in der Heckklappe eines 5er gesehen hat, weiß was ich meine)

2. Die Versicherungen (-> Vollkaskos) bekommen sofort die absolute Panik und verbieten das mit Garantie in ihren Policen sobald es relevant genutzt wird.

Trotz dem berechtigten Einwurf von KB eine super Idee!
Wobei eine Anlieferung an den Arbeitsplatz ja auch in den meisten Unternehmen möglich ist.

@Jurgen, bedankt voor je feedback. Kan ik je contacteren over je statement omtrent distributie van reserveonderdelen in de b2b sector? Mijn contactgevens zijn: olivier@boardofinnovation.com

Hmm, interessant. Ich fände auch eine in der Haustür integrierte Box interessant, quasi ein "Paketsafe" in der Tür, da kann der Postbote / Lieferant sein Paket von außen reinpacken....wobei es aber auch schon die von der Post angebotenen Pakestationen gibt, die aber leider nicht für andere Lieferanten (UPS, etc) freigegeben sind.

Vielleicht brauchts ja wirklich die Händler, die in dieser Richtung vorpreschen. Amazon & Co. erreichen langsam die dafür nötige kritische Größe/Marktdurchdringung.

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.

Durchsuchen

K5 Jobs - Top-Arbeitgeber 2014

K5 Jobs - die neuesten Stellenangebote

Branchenevents

  • K5 Kalender

Bei Facebook

Redaktion / Team

exchanges

Blog powered by Typepad
Mitglied seit 05/2005