Denkanstöße für den Handel von morgen

Die K5 Liga - für Strategie und Wachstum

Sponsoren und Werbepartner

  • mediawave.ecommerce

Exceed Partner

  • egenium - hier sprudeln die ideen 47Nord Media - Delivering New Digital Businesses conexco - smart solutions for your business

« Die Topthemen im Februar/März | Start | Groupon-Fieber: Citydeal bekommt weitere 5 Mio. Euro »

TrackBack

TrackBack-Adresse für diesen Eintrag:
http://www.typepad.com/services/trackback/6a00d83451bda369e20120a93d4162970b

Folgende Weblogs beziehen sich auf Extras: Epla, Blippy, Payvment:

Kommentare

Feed Abonnieren Sie den Kommentar-Feed dieses Eintrags, um der Konversation zu folgen.

Der Vollständigkeit halber und für alle, die ein wenig mehr über Epla erfahren wollen: der Beitrag ist ein Zweiteiler, das Interview mit den Gründerinnen habe ich hier gepostet:
http://handmadezwonull.blogspot.com/2010/03/handmadeinterview-epla.html

Vielleicht wäre es geschickt, nicht die umgeleiteten oder getrackten Links aus den Feeds zu nehmen sondern direkte Links zu setzen.

Ja,stimmt, Martin. Wobei es meines Wissens nach keinen Einfluss auf das Funktionieren der Links hat.

Was soll man im Winter auch sonst in Norwegen machen, der perfekte Markt für sowas.

@Florian
Ich empfehle Dir zur besseren Meinungsbildung mein Interview mit den Gründerinnen von Epla.
Die Gründe für den tollen Erfolg liegen bestimmt nicht in etwaiger Langeweile.

@a. nichts für ungut, ich habe das Interview gelesen. Das die prinzipielle Marktsituation in Norwegen einem norwegischen Startup helfen sollte, ist doch selbstverständlich und spricht doch nicht gegen die Gründerinnen.

Mein als witzige Bemerkung getarnter Kommentar, hat den faktisch ernsthaften Hintergrund das die norwegische Handwerkstradition so extrem ausgeprägt ist ... weil man früher im Winter absolut nichts anderes machen konnte. D.h. ja die Gründe für den Erfolg liegen kulturell gesehen in etwaiger Langeweile.

Florian, und warum sollte es nötig sein, einen Kommentar als flapsige Bemerkung zu tarnen, zumal Du als Usabilityexperte viel mehr zur Diskussion beitragen könntest als das?

Die Handwerkstradition in Norwegen ist, genauso wenig wie die in Deutschland (im Gegensatz zu Norwegen haben wir hier übrigens rund fünf vergleichbare Marktplätze für Kunsthandwerker und Selbermacher, die USA haben ein Vielfaches davon), nicht deswegen so tief in der Geschichte verwurzelt, weil man im Winter angeblich nichts anderes machen konnte und auch noch Langeweile gehabt hätte. Mit dieser Behauptung wirst Du dem Handwerk selber nicht gerecht.

Der Erfolg von Epla und seinen Mitstreitern und von "handmade" ganz im Allgemeinen auf der ganzen Welt liegt in anderen Dingen begründet.

@a. Norwegen ist wirklich ein besonderer Fall, mit den USA oder Deutschland kannst du ein Land mit 5 Millionen Einwohnern nicht vergleichen. Nichts davon spricht doch gegen den internationalen handmade Trend oder die tollen Gründerinnen. Auch gegen das Handwerk an sich spricht das nicht.

Als Hinweis
http://de.wikipedia.org/wiki/Husfliden
ist eine norwegische Handwerksvereinigung die Läden betreibt für privat produziertes. Die Vereinigung hat 20.000 Mitglieder d.h. jeder 250. Norweger ist Mitglied.

Kunst und Handwerk ist Unterrichtsfach bis zur 10. Klasse usw.

Natürlich kann man darüber diskutieren ob eine lokale Handwerkstradition sich in einer Agrar Gesellschaft mit sehr verteilter Bevölkerung und sehr strengen Wintern stärker ausprägt, und dann 200 Jahre später einem Startup nützen kann. Ich würde sagen ja und ich bezweifle das mir irgendein Norweger widersprechen würde.

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.

Durchsuchen

K5 Jobs - Top-Arbeitgeber 2014

K5 Jobs - die neuesten Stellenangebote

Branchenevents

  • K5 Kalender

Bei Facebook

Redaktion / Team

exchanges

Blog powered by Typepad
Mitglied seit 05/2005